Unser Feuerwehrhaus

Unser Feuerwehrhaus

Allgemeines

Hier wollen wir die Gelegenheit nutzen und unser Feuerwehrhaus an der Oldenburger Straße (Ortsausgang nach Oldenburg) einmal näher zu erläutern. Wie seit einigen Jahren in den Vorgaben für Feuerwehrhäuser gefordert, ist auch unser Feuerwehrhaus unterteilt in einen so genannten Schwarzbereich und einen Weißbereich.

Als Schwarzbereich werden die Bereiche des Feuerwehrhauses bezeichnet die mit Einsatzbekleidung (evtl. auch nach Einsätzen verschmutzt) betreten werden. Hierzu zählen der Alarmraum, die Fahrzeughalle, die Toilette (Schwarzbereich), die Werkstatt, die Atemschutzwerkstatt sowie die Lagerbereiche im Obergeschoss der Halle.

Der Weißbereich umfasst die Büroräume, die Toiletten und Duschen (Weißbereich), der Flurbereich mit Galerie, die Küche, das Putzmittellager sowie den Schulungsraum.

Das Feuerwehrhaus ist durch eine Brandmeldeanlage gesichert, welche auch allen Wehren der Gemeinde Edewecht zu Übungszwecken zur Verfügung steht.

Die einzelnen Räume

Alarmraum

Im Alarmraum lagert die Einsatzbekleidung (auch persönliche Schutzausrüstung „PSA“ genannt) der aktiven Feuerwehrmitglieder (SB). Er ist die erste Anlaufstelle bei einem Alarm. Über die Schwenktür gelangen die Feuerwehrmitglieder in den Alarmraum. Hier wird die Einsatzbekleidung angezogen. Auf zwei im Alarmraum angebrachten Monitoren wird die Alarmmeldung und der Einsatzort angezeigt. Hieran können sich dann die Einsatzkräfte orientieren und entsprechend einer Alarm- und Ausrückordnung (hierin wird festgelegt, welches Fahrzeug bei welchem Stichwort zuerst ausrückt!) die entsprechenden Fahrzeug in der Fahrzeughalle ansteuern.

Im Alarmraum befindet sich auch die Brandmeldezentrale und das Feuerwehrbedienfeld der Brandmeldeanlage.

Fahrzeughalle

Die Fahrzeughalle ist der Standort der fünf Einsatzfahrzeuge der Ortsfeuerwehr Edewecht. Hierin stehen die Fahrzeuge in der Reihenfolge TLF 16/25, LF 16TS, RW1, LF 8/6 und ELW (vor der Halle stehend von links). Die Fahrzeuge der neueren Generation werden hier ständig mit Strom versorgt um technische Geräte und die Startbatterie ständig einsatzbereit zu halten. Zukünftig werden die Fahrzeuge auch mit Druckluft versorgt, damit die Bremsanlagen immer über genügend Druckluft verfügen. Hierdurch können evtl. Verzögerungen beim Ausrücken vermieden werden. Die Abgase der Fahrzeuge werden über ein Absaugsystem aufgefangen, welches bei Öffnung eines Tores in Gang gesetzt wird.

Im rechten Bereich der Halle befindet sich eine Infotafel mit Gefahrgutkennzeichnungen. Direkt daneben wurde eine weitere Tafel installiert. Diese enthält das Infodisplay einer Wetterstation die auf demHallendach angebracht ist. Neben dem Display befindet sich eine Plexiglasscheibe auf einem Ortsplan der Gemeinde Edewecht. Die auf der Scheibe angebrachte 360-Grad-Skala erlaubt es in Verbindung mit der Wetterstation, die Anfahrtsrichtung bei einem Gefahrguteinsatz fest zu legen. Dazu wird der Grad der Windrichtung auf dem Display abgelesen. Dieser Wert wird auf der Kunststoffscheibe über der Karte auf Süd eingestellt. So wird die Windzugrichtung über dem Plan ersichtlich und der Anfahrtsweg kann festgelegt werden. Einfach, aber Wirkungsvoll!

Zu den Blutspendeterminen wird die Halle mit Vorhängen in drei Bereiche unterteilt. Im ersten Bereich erfolgt die Beantwortung der Fragen zum Gesundheitszustand mittels eines Fragebogens. Im zweiten Bereich erfolgt die Spende des Blutes und im dritten Bereich wird die Ruhephase nach der Spende durchgeführt.

Werkstatt

Die Werkstatt umfasst das Equipment für Reparaturen im Feuerwehrhaus und an den Fahrzeugen in kleinem Umfang soweit dies möglich ist. Arbeiten an den Fahrzeugen werden in der Regel durch Werkstätten durchgeführt. Ebenfalls Arbeiten am Gebäude. Dies hängt mit Gewährleistungsansprüchen zusammen. Nichts desto trotz, ist es immer mal wieder nötig kleiner Reparaturen schnell durchzuführen.

Neben den Reparatur- und Wartungsarbeiten werden in der Werkstatt auch die akkubetriebenen Geräte geladen die nicht direkt in den Fahrzeugen aufgeladen werden. Auch Verbrauchsmaterialien in kleinerem Umfang werden hier gelagert.

Atemschutzwerkstatt

Die Atemschutzwerkstatt wurde zum Zeitpunkt des Baues des Feuerwehrhauses recht großzügig geplant. Zum damaligen Zeitpunkt wurden sämtliche Atemschutzgeräte und Atemschutzmasken der Ortsfeuerwehr Edewecht im Feuerwehrhaus gereinigt. Durch Änderungen bei den Vorschriften zur Reinigung und Wartung von Atemschutzgeräten und dazu gehörenden Komponenten ist dies so nicht mehr möglich. Atemschutzmasken und einzelne Bauteile der Atemschutzgeräte müssen heute nach jedem Gebrauch auf der Technische Zentrale (TZ) in Elmendorf gewartet und gereinigt werden. Daneben ist eine Prüfung nach jedem Gebrauch nötig, die ebenfalls dort vorgenommen wird. Lediglich die Rumpfteile der Atemschutzgeräte sowie Übungsmasken werden noch im Feuerwehrhaus gereinigt.

Dennoch ist die Atemschutzwerkstatt in der jetzigen Form nicht überflüssig. Hier lagern einsatzbereite Atemschutzmasken, die nach einem Einsatz die benutzten Masken ersetzen. Die benutzten Masken werden dann auf der TZ wieder einsatzbereit gemacht und dann in der Atemschutzwerkstatt eingelagert. So entsteht ein Kreislauf der es ermöglicht, nach einem Einsatz die Ortsfeuerwehr Edewecht sofort wieder in einen komplett einsatzbereiten Zustand zu versetzen.

Neben den Atemschutzangelegenheiten werden heute auch alle Angelegenheiten im Bezug auf die Gefahrgutgruppe in der Atemschutzwerkstatt erledigt. Hier lagern die vier Übungsanzüge. Diese werden hier ebenfalls gereinigt.

Auch die Nebelmaschine für Übungen wird hier gelagert und gewartet. Darüber hinaus erledigt der Atemschutzwart in seiner Werkstatt alle schriftlichen und dokumentarischen Arbeiten rund um den Bereich Atemschutz und Gefahrgut. Dazu zählen die Vorsorgeuntersuchungsbescheinigungen der Atemschutzgeräteträger sowie deren Übungs- und Einsatznachweise.

Als besonderes Highlight wurde in der Werkstatt eine Sammlung teilweise historischer Atemschutzmasken und -geräte angesammelt.

Schulungsraum

Im Schulungsraum finden die theoretischen Ausbildungen der Einsatzkräfte statt. Daneben werden hier die Versammlungen abgehalten.

Bei den Blutspendeterminen im Feuerwehrhaus Edewecht, erfolgt hier die Versorgung der Spender mit Speisen und Getränken.

Büroräume

Ursprünglich verfügte das Feuerwehrhaus über zwei Büroräume. Ein Ortsbrandmeisterbüro sowie ein Gruppenführerbüro, welches für kleine Besprechungen genutzt wurde. Beide Büroräume waren jedoch an sich zu klein um so genutzt werden zu können wie es in den letzten Jahren erforderlich gewesen wäre. So entschloss sich die Ortsfeuerwehr Edewecht, die beiden Büros zu einem zusammen zu fassen. Die Umbauarbeiten wurden komplett in Eigenleistung durchgeführt. So entstand das heutige Büro mit einem Besprechungsbereich für bis zu zwölf Personen und einem Arbeitsbereich mit zwei Schreibtischarbeitsplätzen und einem PC. Hier werden vor den Diensten die Kurzbesprechungen durchgeführt, Dienste durch die zuständigen Gruppenführer vorbereitet und Ausbildungs-unterlagen erstellt. Der Ortsbrandmeister führt hier seine Arbeiten durch. Hier ist auch die Lagerstätte der Personalakten, der Ausbildungsmediathek und sämtlicher anderer schriftlicher Arbeiten.

Zu den Blutspendeterminen wird das Büro wieder mittels einer mobilen Trennwand in zwei Räume aufgeteilt. Im ersten Raum wird die Fragebogenausgabe und die Registrierung der Spender durchgeführt. Im zweiten erfolgt die Untersuchung durch einen Arzt.

Flurbereich mit Galerie

Im Zuge des Umbaus der Büroräume wurde auch der Flurbereich in Eigenleistung umgebaut. Es entstand ein neuer, heller Flurbereich mit einer darin befindlichen Galerie. In dieser wurden durch den Chronisten der Ortsfeuerwehr Edewecht, Udo Tönjes-Deye, Bilder der verschiedenen Bereiche der Feuerwehr aufgehängt. Es werden Highlights verschiedener Theaterstücke gezeigt, alte und neue Fahrzeuge und Führungskräfte der Wehr präsentiert und verschiedene Bilder aus der Vergangenheit vorgestellt. Auch Zeichnungen der früheren Feuerwehrhäuser zieren die Galerie. Ein besonderes Stück erwartet einen im Windfang. Hier steht eine alte historische Tragkraftspritze (TS) der Feuerwehr.

Küche

In der Küche werden normalerweise nur Getränke ausgegeben. Gekocht wird hier in der Regel nicht. Speisen für Versammlungen werden geliefert. Lediglich bei den Blutspendeterminen erfolgt hier die Zubereitung der Speisen und Getränke, dann aber ist die Küche voll ausgelastet.

Außengelände

Das Außengelände ist in Garten- und Pflasterberich unterteilt. Der Gartenbereich wird mit viel Hingabe von der Altersabteilung in Schuss gehalten. Auf der Pflasterfläche werden neben den Parkflächen auch Flächen für Ausbildung usw. vorgehalten.

Weitere Räume

Aufgrund der allgemeinen Bekanntheit der Ausstattung solcher Räumlichkeiten, soll an dieser Stelle auf die nähere Erläuterung der Toiletten und Putzmittelräume verzichtet werden! 🙂